Archiv

Ines Holthaus. Foto: © privatInes Holthaus. Foto: © privatDie wenigsten Defi-Patienten kennen unsere Webmasterin Ines Holthaus – dabei leistet ihre Agentur extrem wichtige Arbeit für die Defi-Liga: Zum Beispiel baute sie nach den Wünschen und Vorgaben des Vorstands die Struktur der neuen Homepage auf und programmierte sie so, dass sie nicht nur übersichtlicher und frischer ist, sondern auch responsiv – sich also an jeden Bildschirm individuell anpasst. Auch die Artikel, die dort zu lesen sind, gehen am Ende über Ines Holthaus’ Schreibtisch: denn sie lädt alle Bilder, Texte und Anhänge hoch und setzt sie online. Warum der Vorstand sich gerade jetzt einmal öffentlich für all ihre Arbeit bedanken will, liegt an den einem pdf, das sie vor einer Woche schickte. Es enthielt die Besuchszahlen unserer Homepage.

Eine Dose für alle Fälle: Georg Duchna stellte die Notfalldose auf der diesjährigen Tagung vor. Sie wird im Kühlschrank aufbewahrt und enthält für den Ernstfall alle notwendigen Informationen für Notärzte und Rettungssanitäter.Eine Dose für alle Fälle: Georg Duchna stellte die Notfalldose auf der diesjährigen Tagung vor. Sie wird im Kühlschrank aufbewahrt und enthält für den Ernstfall alle notwendigen Informationen für Notärzte und Rettungssanitäter.Wenn ein Notarzt oder die Rettungssanitäter ins Haus kommen müssen, dann ist es meistens eilig. Nicht selten treffen sie dann dort auf Patienten, die bereits eine umfangreiche Krankheitsgeschichte haben und deshalb bestimmte Medikamente entweder nehmen oder unbedingt vermeiden müssen – zum Beispiel, weil sie allergisch darauf reagieren. Und oft genug treffen sie auch auf Angehörige, die zu aufgeregt sind, um auf die Schnelle präzise Angaben über die Medikation und das Krankheitsbild zu machen. Damit es im Notfall schnell gehen kann, nimmt nun die sogenannte „Notfalldose“ für alle Beteiligten den Stress aus der Situation.

 

Teamwork, auch nach der Fusion: Dipl.-Ing. Jan Zdarek und Angelika Däne trafen sich zu einem Austausch über gemeinsame Themen und die künftige Zusammenarbeit. Herr Zdarek ist nach der Fusion von St. Jude Medical Inc. mit Abbott dort weiterhin als Marketingmanager für das Herzrhythmus-Management zuständig.Foto: © Foto: Natalie AbrahamTeamwork, auch nach der Fusion: Dipl.-Ing. Jan Zdarek und Angelika Däne trafen sich zu einem Austausch über gemeinsame Themen und die künftige Zusammenarbeit. Herr Zdarek ist nach der Fusion von St. Jude Medical Inc. mit Abbott dort weiterhin als Marketingmanager für das Herzrhythmus-Management zuständig. Foto: © Foto: Natalie Abraham1888 begann der Apotheker Wallace C. Abbott in Chicago, Medikamente auf wissenschaftlicher Basis herzustellen. Damals ahnte er sicher nicht, dass sich daraus einmal der weltweit operierende Pharmakonzern Abbott entwickeln würde. Und sicher auch nicht, dass dieser einmal Geräte herstellen würde, die dabei helfen, Menschen vor dem Plötzlichen Herztod zu schützen. Am 4. Januar 2017 trat dann genau das ein: Abbott übernahm das Unternehmen St. Jude Medical Inc., das neben vielen anderen Medizingeräten auch ICDs herstellt. Zu den Gesprächskreisen der Defi-Liga kommen regelmäßig „St.-Jude-Patienten“ und bis dato war das Unternehmen stets auf den Jahrestagungen präsent. Daran soll sich auch in Abbott-Zeiten nichts ändern, wie Marketingmanager Jan Zdarek und die Vorsitzende der Defi Liga, Angelika Däne, bei einem Gespräch am Firmensitz in Eschborn bei Frankfurt vereinbarten.

Neues Mitglied: Dr. Frank Lieder ist Leitender Oberarzt der kardiologischen Abteilung der Raphaelsklinik in Münster. Er schätzt die Arbeit der Defi-Liga und wird Angelika Däne und ihr Team künftig unterstützen. Foto: © Birgit SchlepützNeues Mitglied: Dr. Frank Lieder ist Leitender Oberarzt der kardiologischen Abteilung der Raphaelsklinik in Münster. Er schätzt die Arbeit der Defi-Liga und wird Angelika Däne und ihr Team künftig unterstützen. Foto: © Birgit SchlepützWer in der kardiologischen Abteilung der Münsterschen Raphaelsklinik einen ICD erhält oder einen Kathetereingriff vornehmen lässt, der lernt mit ziemlicher Sicherheit auch den leitenden Oberarzt Dr. Frank Lieder kennen – denn der Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin ist unter anderem spezialisiert auf die Spezielle Rhythmologie[1] und die Interventionelle Kardiologie[2]. Erstere umfasst unter anderem die Implantation von ICDs, Letztere meint Eingriffe am Herzen, die mittels Katheter über eine Arterie oder Vene erfolgen. Auch die Vorsitzende der Defi Liga, Angelika Däne, war kürzlich bei Dr. Lieder in der Klinik – allerdings nicht aus medizinischen Gründen: Sie begrüßte ihn stellvertretend für die Raphaelsklinik als neues Mitglied der Defi-Liga e.V. Beide freuen sich bereits auf eine gute und kooperative Zusammenarbeit zum Wohl von Defi-Patienten in Münster und der Region.

Landestreffen in Sachsen: Einmal im Jahr lädt Peter Kühn (hintere Reihe, 4.v. li.) alle zwölf sächsischen Defi-Selbsthilfegruppen zum Landestreffen nach Chemnitz ein. Im Zuge eines partnerschaftlichen  informellen Austauschs sind auch die Vorstandsmitglieder der HERZ IN TAKT Defi-Liga e.V., Ulrike und Georg Duchna sowie Helmut Kühlert (hintere Reihe, 4., 5. u. 8. v. li.), herzlich eingeladen.Landestreffen in Sachsen: Einmal im Jahr lädt Peter Kühn (hintere Reihe, 4.v. li.) alle zwölf sächsischen Defi-Selbsthilfegruppen zum Landestreffen nach Chemnitz ein. Im Zuge eines partnerschaftlichen informellen Austauschs sind auch die Vorstandsmitglieder der HERZ IN TAKT Defi-Liga e.V., Ulrike und Georg Duchna sowie Helmut Kühlert (hintere Reihe, 4., 5. u. 8. v. li.), herzlich eingeladen.Peter Kühn ist Landesvorsitzender der Defi-Selbsthilfegruppen in Sachsen. Zwölf Gruppen betreut er aktuell. Einmal im Jahr kommen deren Gruppensprecher und Vertreter in Chemnitz zu einem Landestreffen zusammen, um sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen. Aufgrund des informativen Austauschs, der zwischen Peter Kühn und der HERZ IN TAKT Defi-Liga entstanden ist, werden zu diesem Jahrestreffen in den letzten Jahren auch immer Vertreter aus dem Vorstand der Defi-Liga eingeladen. So ging es für Helmut Kühlert sowie Ulrike und Georg Duchna am 23. September 2017 nach Sachsen.