Der Gesprächskreis im Mai stand ganz im Zeichen von Daten, Messwerten und Arztbriefen. Wieder einmal waren zahlreiche Gäste gekommen, die sich darüber informieren wollten, was genau bei der Auslese eines Defibrillators passiert. Als Experte war Benjamin Rath gekommen, der als Arzt in der Defibrillator-Ambulanz des UKM tätig ist. Zunächst sprach er ausführlich über die einzelnen Parameter, die im Rahmen der regelmäßigen ICD-Kontrolluntersuchung abgefragt werden. Anschließend nahm er sich Zeit und erläuterte jedem einzelnen Gast persönlich, was auf seinem Arztbrief eingetragen ist. Angelika Däne freute sich außerdem besonders, drei »Neuzugänge« im Gesprächskreis begrüßen zu dürfen. Die angenehme und persönliche Atmosphäre erleichterte ihnen den Einstieg in die Runde.

Wobei hilft die Defi Abfrage?

Ein implantierter ICD kontrolliert die Aktivität des Herzens, speichert dazu Daten ab und reagiert bei Bedarf zum Beispiel mit einer Schockabgabe. Regelmäßige Kontrollen sind deshalb wichtig und werden und in der Regel ambulant durchgeführt. Dabei werden alle Daten abgefragt, die seit der letzten Kontrolle aufgezeichnet wurden. Sie zeigen dem Arzt zum Beispiel, ob während dieser Zeit Herzrhythmusstörungen aufgetreten sind, die der ICD eigenständig behandelt hat. Zusätzlich werden bei der Abfrage auch die wichtigen technischen Funktionen des ICD überprüft. Dazu gehören sowohl der Batteriestand als auch die Elektroden, die das Herz stimulieren und im Schocks abgegeben werden, sobald es nötig ist. Außerdem kann der ICD auch umprogrammiert werden. Das ist nötig, wenn er das EKG Signal des Herzens zum Beispiel zu stark oder zu schwach wahrnimmt. Alle diese Daten und Messwerte liest der Arzt bei der Kontrolluntersuchung über einen sogenannten Telemetrieknopf aus. Die Kontrolle des IDC ist also ohne einen chirurgischen Eingriff möglich.

Wie lange dauert eine Defi-Abfrage?

Sofern seit der letzten Kontrolle keine schwerwiegenden rhythmologischen Ereignisse aufgetreten sind, dauert eine Abfrage nicht länger als eine ½ Stunde.

Nachsorgeintervalle

Nach der Neu-Implantation eines Defis oder nach einem Sondenwechsel geschieht die erste Auslese bereits nach etwa zwei Monaten. Üblicherweise werden ICD dann alle drei Monate ausgelesen. Lässt die Batteriespannung nach, so werden die Kontrollintervalle in Absprache mit dem Arzt individuell verkürzt. Umgehend kontrolliert werden Defis nach einer Schockabgabe, nach einer kardiogenen Synkope (einem vom Herzen herrührenden Kreislaufkollaps), sobald sie Alarm abgeben oder wenn Schmerzen und Entzündungen auftreten.

Ablauf einer Defi-Kontrolle

Nach der Anamnese wird ein EKG erstellt. Dann werden die Daten des ICD abgefragt: sie sind in einem Speicher aufgezeichnet, der von außen ausgelesen werden kann. In diesem Speicher werden alle Aktivitäten des IDC dokumentiert. Sie sind für den Arzt so etwas wie ein Protokoll über die Zeit seit dem letzten Kontrolltermin. Diese Protokolldaten werden ausgedruckt und geben dem Arzt einen Überblick darüber, ob und wann der ICD aktiv geworden ist. So erhält der Arzt einen genauen Eindruck vom Zustand des Patienten.

Sensing

Beim sogenannten Sensing kann der Arzt feststellen, wie gut der ICD das EKG Signal des Herzens empfängt. Ist der Wert zu hoch, sieht der ICD zu viel und löst unter Umständen einen inadäquaten Schock aus. Ist der Wert zu niedrig, besteht wiederum die Gefahr, dass der ICD nicht adäquat auslöst. Als angemessener Richtwert gelten 3 mV.

Batteriestatus

Außerdem wird bei dem Kontrolltermin der Batteriestatus des ICD gemessen. Daraus lässt sich seine verbleibende Laufzeit abschätzen. Sind alle Werte sowie der Batteriestatus im Rahmen, wird der nächste Kontrolltermin vereinbart. Kam es in der Zeit seit der letzten Kontrolle zu Aktivitäten, erhält der Patient einen kurzfristigeren neuen Termin. Üblicherweise hält eine ICD-Batterie fünf bis sieben Jahre. Gibt der ICD jedoch Schocks ab, verringert sich die Leistung der Batterie. Als Faustregel gilt: pro Schock verringert sich die Laufzeit eines ICD um einen Monat.

Batteriewechsel

Die hochwertigen ICD-Batterien sind langlebig und halten bis zu sieben Jahre halten. Dann müssen sie ausgetauscht werden. Geben sie jedoch öfter starke Impulse ab, müssen sie früher ausgetauscht werden. Beim Nachsorgetermin kann der Arzt auslesen, wie Impulse der ICD abgegeben hat, wie viele starke Impulse darunter waren und wie lange die Batterie noch hält. Auch hier ist eine regelmäßige Nachsorge lebenswichtig.

Text: Birgit Schlepütz

Kurzes Vorgespärch von Angelika Däne mit dem Referenten Herrn RathKurzes Vorgespärch von Angelika Däne mit dem Referenten Herrn Rath

Die wichtigsten Elemente bei der Defi-AbfrageDie wichtigsten Elemente bei der Defi-Abfrage

Besonders wichtig: die BatterielaufzeitBesonders wichtig: die Batterielaufzeit

Aufmerksame Zuhörer und ZuhörerinnenAufmerksame Zuhörer und Zuhörerinnen

TeilneherInnen des Gesprächskreises im GesprächTeilneherInnen des Gesprächskreises im Gespräch

Eine lebendige RundeEine lebendige Runde

Zum Schluß gibt es ein Dankeschön für Herrn Rath überreicht von Frau DuchnaZum Schluß gibt es ein Dankeschön für Herrn Rath überreicht von Frau Duchna