Da in einem Verein wie der Defi-Liga e.V. auch die Regularien eine Rolle spielen, begann die Tagung wie in jedem Jahr mit der ordentlichen Mitgliederversammlung. Im deren Rahmen wurde auch der Beitrag für die Mitgliedschaft auf 30 EUR jährlich angehoben. Es war die erste Anhebung des Mitgliedsbeitrags im Laufe der nunmehr 22-jährigen Geschichte des Vereins. Die Leistungen, die sich hinter diesen 30 EUR verbergen, können sich sehen lassen: Jährlich organisieren zahlreiche ehrenamtlich Tätige bis zu zehn Gesprächskreise. Dorthin kommen unter anderem auch Experten, um mit den Mitgliedern verschiedenste Themen zu besprechen. Auch NRW-weite Patienten- und Klinikbesuche sind Leistungen, die allesamt ehrenamtlich erbracht werden. Außerdem gib es seitens der Defi-Liga eine Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus und der Abteilung Rhythmologie des Universitätsklinikums. Dort ist Prof. Dr. Lars Eckardt stets für die Anliegen des Vereins und seiner Mitglieder ansprechbar. Zum Ende der Mitgliederversammlung schloss sich ein anregender Austausch über künftige Wege in der Öffentlichkeitsarbeit und der Mitgliedergewinnung an. Denn während für ältere ICD Patienten der persönliche Austausch – auch über Internetforen hinaus – erfreulicherweise unersetzbar bleibt, stand auch die Frage im Raum: Tauschen sich lebensjunge Menschen mit ICD überhaupt aus und wenn ja, wie? Und auch hier war es wie in einer Familie. Denn den älteren Mitgliedern der Defi-Liga ist es ein wichtiges Anliegen, ihre vielen Erfahrungen an jüngere Menschen weiterzugeben. So bleibt die stärkere Einbindung lebensjunger Menschen mit ICD ein wichtiges Thema für das kommende Geschäftsjahr und die weitere Zukunft.

Der »Vater der Defi-Tagung« geht bald in den Ruhestand, bleibt dem Verein aber als wissenschaftlicher Beirat treu: Dr. Klaus Hampel, stellv. Direktor der Akademie Franz Hitze Haus.Der »Vater der Defi-Tagung« geht bald in den Ruhestand, bleibt dem Verein aber als wissenschaftlicher Beirat treu: Dr. Klaus Hampel, stellv. Direktor der Akademie Franz Hitze Haus.»Niemals geht man so ganz« – unter diesem Motto stand schließlich das Ende der Mitgliederversammlung. Denn Dr. Klaus Hampel, der die Defi-Liga mit begründete und seit ihren Anfängen als wissenschaftlicher Beirat im Vorstand ist, organisierte gemeinsam mit Angelika Däne 2014 seine letzte Tagung als stellv. Direktor der Akademie Franz Hitze Haus. Er bedankte sich bei allen für das Vertrauen, dass sie ihm in den vergangenen 21 Jahren entgegen gebracht haben und erinnerte sich in einer kleinen Rede an eine »von Beginn an schöne Zeit«. Die Akademie Franz Hitze Haus stehe aber auch nach seiner Pensionierung zu der Partnerschaft mit dem UKM und der Defi-Liga und begrüße 2015 alle wieder gerne als Gäste in ihren Räumen. Außerdem warb Dr. Hampel schon einmal für seine Nachfolgerin Maria Kröger, die künftig in der Akademie Franz Hitze Haus für die Tagung verantwortlich ist. Mit Blumen und einem herzlichen Applaus der Mitglieder bedankten sich der Vorstand und die Mitglieder bei Dr. Klaus Hampel für seine engagierte Arbeit. Ein weiteres »Danke« und einen noch größeren Applaus erhielt er dann dafür, dass er die Defi-Liga auch weiterhin als wissenschaftlicher Beirat begleitet. Und dann zogen alle in den großen Saal, wo Dr. Klaus Hampel die Kooperations-Tagung offiziell eröffnete.